Wissenswertes

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über prägnante Punkte des Alltags und die Rahmenbedingungen in der Ev. Trinitatis-Kindertageseinrichtung & dem Ev. Familienzentrum Hofstede-Riemke.

Dies wird Ihnen sicher auch helfen, unseren Tagesablauf gemeinsam mit uns so angenehm wie möglich zu gestalten :-)

✿  Das KiTa-ABC  ✿

 

 

A wie Anmeldung

Wenn Sie Ihr Kind persönlich bei uns anmelden möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit uns. Wir nehmen uns gerne Zeit und informieren Sie über alles Wissenswerte. Terminanfragen können Sie telefonisch, per E-Mail oder über das Kontaktformular (siehe Menüpunkt "Kontakt") stellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, unser Formular zur Anmeldung unter dem Menüpunkt "Kontakt" -> "Anmeldung" herunterzuladen und es uns auf dem Postweg oder als E-Mailanhang zukommen zu lassen.

Auch eine Anmeldung über das KiTA-Portal der Stadt Bochum ist selbstverständlich möglich (https://www.kitaportal-bochum.de/).

B wie Bringphase

Die Kinder unserer Kindertageseinrichtung können von Mo. bis Fr. zwischen 7.00 Uhr und 9.00 Uhr in die Kindertageseinrichtung gebracht werden. In dieser Zeit können sie sich ihren Bedürfnissen und Neigungen entsprechend zunächst ins Freispiel begeben oder in Kleingruppen frühstücken.

C wie christlich-evangelische Alltagselemente

Wir sind eine evangelische Kindertageseinrichtung in der Trägerschaft der Kindergartengemeinschaft im Ev. Kirchenkreis Bochum - und das ist gut so :-)

Unser Alltag wird u. a. durch Gebete, christliche Lieder und das Feiern religiöser Feste (Ostern, Weihnachten etc.) bereichert. Zudem möchten wir den Kindern christliche Werte wie Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe usw. vermitteln. Besonders wichtig sind uns hierbei Toleranz und Offenheit! Jedes Kind bzw. jede Familie wird mit seinem/ihrem individuellen Glauben und dem jeweiligen kulturellen Hintergrund akzeptiert, respektiert und wertschätzend angenommen. 

D wie Dokumentation

Wir arbeiten mit verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren (u.a. "Wahrnehmende Beobachtung" nach Prof. Dr. Gerd E. Schäfer, "KOMPIK - Kompetenzen und Interessen von Kindern", Fotodokumentationen, Portfolioarbeit). Diese Verfahren helfen uns u.a. dabei, den Entwicklungsstand ihres Kindes einzuschätzen und Stärken sowie ggf. besondere Bedürfnisse oder Verzögerungen in der kindlichen Entwicklung frühzeitig zu erkennen. Auf diesem Wege kann eine optimale Förderung für Ihr Kind gewährleistet werden. 

F wie Frühstück

In unserer Einrichtung haben die Kinder zwischen 7.00 Uhr und 11.30 Uhr die Möglichkeit, den Zeitpunkt des Frühstücks selbst zu wählen und sich in Kleingruppen in unserem gemütlichen Café zusammenzufinden.

Die Gesundheit Ihrer Kinder liegt uns am Herzen! Bitte denken Sie daher an ein gesundes Frühstück (Gemüse, Vollkornbrot, Obst, ...) und verzichten Sie auf ungesunde Lebensmittel (Nutella, Milchschnitte, Toastbrot...).

Getränke müssen nicht mitgebracht werden - den Kindern stehen ganztägig Mineralwasser und Tee zur Verfügung. Getränkespenden sind aber immer herzlich willkommen :-)

E wie Elternarbeit

Wir möchten Eltern an unserer Arbeit teilhaben lassen und legen Wert auf ein partnerschaftliches Verhältnis mit den Familien.

Neben dem morgendlichen interkulturellen Familiencafé (montags und mittwochs zwischen 7.15 Uhr und 8.45 Uhr) bieten wir Ihnen auch im Rahmen des Familienzentrums die Möglichkeit zu vielfältigen Eltern- und Familienveranstaltungen (Entwicklungs- und Beratungsgespräche, Themennachmittage, Projektarbeiten, Ausflüge, Feste ...).

G wie ganzheitliche Bildung und Förderung

Wir sehen die Kinder in ihrer Individualität und Ganzheit. Daher ist es uns wichtig, nicht nur einzelne Entwicklungsbereiche zu fördern, sondern den Kindern Abwechslung, Vielseitigkeit und vor allem Selbstbildung zu ermöglichen. Vom Kreativangebot über Bilderbuchbetrachtungen bis hin zu Konstruktionsspielen versuchen wir hierbei, die kindlichen Bedürfnisse über eine vorbereitete Umgebung aufzugreifen. 

H wie Hospitation

Um einen intensiven und detaillierten Einblick in unser Alltagsgeschehen zu bekommen, haben Sie selbstverständlich auch die Möglichkeit, in unserer Kindertageseinrichtung zu hospitieren. Für eine Terminvereinbarung stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

I wie Inklusion

Inklusion von Kindern mit Behinderung und Entwicklungsverzögerung sowie interkulturelle Pädagogik sind basale Punkte unserer Konzeption und liegen uns besonders am Herzen. Wir freuen uns, dass unsere Arbeit durch verschiedenste Persönlichkeiten und diverse kulturelle Hintergründe bereichert wird.

Im Bereich "Betreuung von chronisch erkrankten Kindern" haben wir besonders fundierte Kenntnisse in der Versorgung von Kindern mit einer Diabetes Mellitus Typ I-Erkrankung und können aktuell bis zu drei Betreuungsplätzen für erkrankte Kinder anbieten. 

J wie Jedermann

In unserer Kindertageseinrichtung sind religiöse und kulturelle Vielfalt und die Verschiedenheit von Menschen und Persönlichkeiten ausdrücklich erwünscht! Jedes Kind und seine Familie werden als Bereicherung für die Einrichtung und ihre Arbeit angesehen. 

K wie Krabbelgruppe

Eltern aus dem Sozialraum steht nach Absprache mit der KiTa die Möglichkeit zur Verfügung, sich einer Krabbelgruppe/Spielgruppe in den Räumlichkeiten der Tageseinrichtung anzuschließen. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich, wir werden Sie umfassend informieren :-)

L wie Liebe zum Kind

Sie ist selbstverständliche Voraussetzung - und doch soll sie an dieser Stelle noch einmal genannt werden: die Liebe zum Kind als elementare Grundlage unserer pädagogischen Arbeit.

M wie Mittagessen

Nach der Abholphase der ersten Kindergartenkinder (25 Stunden Betreuungszeit) haben die Mittagskinder (45 Stunden Betreuungszeit) zwischen 12.30 Uhr und ca. 13.00 Uhr im Kinderrestaurant der Einrichtung die Möglichkeit, ein warmes Essen zu sich zu nehmen. Wir berücksichtigen dabei auch besondere Wünsche der einzelnen Familien (z. B. vegetarische Kost, muslimische Kost, Diabetikerkost, Allergikerkost).

Die Blockkinder (35 Stunden Betreuungszeit) nehmen zu diesem Zeitpunkt ebenfalls einen möglichst gesunden Mittagssnack im Café der Einrichtung zu sich, den die Eltern den Kindern zusätzlich zur Frühstücksmahlzeit mit in den Kindergarten geben. 

N wie Nahraumerkundung

Zu dem situations- und lebensweltorientierten Ansatz, den wir bei der pädagogischen Arbeit mit Ihren Kindern verfolgen, gehört auch die Erkundung des "Sozialraums Hofstede/Riemke". Ausflüge in die Natur gehören dabei ebenso zu unseren Exkursionszielen wie die Erkundung von Wochenmärkten, Institutionen, Einrichtungen und Spielplätzen.

O wie offene Arbeit

Unsere KiTa orientiert sich am reformpädagogisch begründeten Konzept der offenen Arbeit. Hierbei bekommen die Kinder die Möglickeit, sich frei in ihren Erfahrungsräumen zu bewegen und "Akteure ihrer eigenen Entwicklung" zu sein. Im Rahmen dessen haben wir u.a. verschiedene pädagogische Bildungs-, Lebens- und Entwicklungsräume gestaltet. 

P wie Projektarbeit

Im Rahmen von verschiedensten Projekten erarbeiten die Kinder für ihre Lebenswelt relevante Themen. Die Projektarbeit in unserer Einrichtung zeichnet sich durch Methodenvielfalt und die Arbeit in "Lernwerkstätten" aus und kann auch generationsübergreifend stattfinden.

R wie Regenkleidung

Zur Kindergartenkleidung gehört eine Tüte mit Regen- bzw. Matschkleidung am Garderobenhaken und ein paar Gummistiefel im Regal der KiTa.

Diese Kleidungsstücke sollten für spontane Ausflüge, Waldtage und Aktionen bei "Schmuddelwetter" immer vor Ort sein.

Q wie Qualitätsmanagement

Es ist unser Anliegen, Kindern und Familien zur vollsten Zufriedenheit zur Seite zu stehen. Um dieses große Ziel angemessen verfolgen zu können, arbeiten wir ständig an innovativen Entwicklungen und haben Instrumente gewählt, um unsere Qualität zu evaluieren. Neben der Teilnahme an trägerschaftlich organisierten Arbeitskreisen zum Qualitätsmanagement und dem Besuch von gezielten Fortbildungen arbeiten wir nach dem Bundesrahmenhandbuch des evangelischen BETA-Qualitätsmanagementsystems.

S wie Sprachförderung

Im Jahr 2011 wurden wir von der Bundesinitiative "Frühe Chancen"

als Schwerpunkt-KiTa für Sprache und Integration ausgewählt. Dieser Aspekt macht uns sehr stolz und liegt uns bei unserer alltäglichen Arbeit ganz besonders am Herzen.

Um Ihre Kinder gezielt zu fördern, nutzen wir u. a. folgende Methoden:

  • Sprachstanderfassung 
  • Alltagsintegrierte Sprachbildungsstrategien (z. B. korrektives Feedback ...)
  • besondere Qualifizierung und Weiterbildung der Sprachförderkräfte und des gesamten Teams ...

Seit dem 01.01.2016 nehmen wir am Folgeprojekt "Sprach-KiTas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" teil und freuen uns weiterhin auf eine bereichernde Zeit :)

T wie TigerKids

Unserer Kindertageseinrichtung liegt es am Herzen, aktiv einen Beitrag zur Gesundheit Ihrer Kinder zu leisten. Hierzu nehmen wir u. a. auch am AOK-Langzeit-Projekt "TigerKids: Ernährung, Bewegung, Entspannung" teil. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie u. a. auch unter dem Menüpunkt "Neuigkeiten" -> "Aktuelle Projekte" auf unserer Internetseite.

U wie Umwelterfahrungen

Wenn Kinder ihre Umwelt erkunden, so tun sie dies mit allen Sinnen und vollem Körpereinsatz. Sollte ihr Kind deshalb mit schwarzen Händen und fleckiger Kleidung nach Hause kommen, ist dies ein wichtiger Teil ihrer Bildung und Entwicklung. Wir bitten Sie daher, den Kindern für den Kindergarten möglichst "forschertaugliche" Kleidung anzuziehen. Bitte beachten Sie bei der Kleiderauswahl ebenfalls, dass wir ganzjährig und bei jedem Wetter in die Natur gehen. 

V wie Vorschulangebote

Das Team der Ev. Trinitatis-Kindertageseinrichtung Bochum möchte Ihnen und Ihrem Kind helfen, den Übergang zwischen Kindergarten und Grundschulzeit so angenehm und reibungslos wie möglich zu gestalten. Deshalb bieten wir - ausgehend von den kindlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen - spezielle Angebote und Aktionen für alle KiTa-Kinder an und gestalten eine "vorbereitete Umgebung".

Neben diesen Bildungsangeboten kooperieren wir bereits mit der Wilberg-Grundschule im Sozialraum Riemke, die wir regelmäßig besuchen, um gemeinsam mit Lehrern und zukünftigen Schulkindern die "Mathematische Frühförderung" zu gestalten. Auch hier orientieren wir uns an den aktuellen Vorgaben der Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder in Kindertageseinrichutngen in NRW. 

Bitte bedenken Sie: Bildung bedeutet insbesondere SELBSTbildung. Das Tun ihrer Kinder trägt ständig zu deren Entwicklung bei - und das nicht erst ab dem 5. Lebensjahr. Wir bieten daher keine "Vorschulkurse" o.ä. an.

Bildung und Entwicklung ziehen sich durch den gesamten Kindergartenalltag :)

W wie Waldtage

Um den Kindern auch außerhalb unserer Einrichtung und des Sozialraums vielfältige Naturerfahrungen zu ermöglichen, streben wir nach ersten beeindruckenden Ausflügen in die Walderlebnisschule Bochum (Berghofer Holz) eine langfristige Kooperation mit regelmäßigen gemeinsamen Aktionen an.  

X wie Xylophon

Musikalische Elemente bereichern unseren Kindergartenalltag und werden vielfältig und spontan durchgeführt. Lieder und Singspiele kommen beim gemeinsamen musizieren ebenso zum Einsatz wie diverse Rhythmus- und Klanginstumente. 

Y wie ?

Da sind wir auch überfragt ... :-)

Vielleicht fällt Ihnen etwas ein? 

Z wie Zähne putzen

Unsere Mittagskinder (45 Stunden Betreuungszeit) putzen nach dem Essen bei uns ihre Zähne.

Insbesondere für alle anderen Kinder gilt: Vor dem Kindergarten, nach dem Kindergarten und vor dem Zu-Bett-Gehen sollte fleißig geputzt werden, damit neben gepflegten Milchzähnen auch die bleibenden Zähne beste Grundlagen dafür haben, schön und gesund zu sein. Um die Zahngesundheit ihrer Kinder zu unterstützen, kooperieren wir zudem mit der Zahnarztpraxis Dr. Leugner im Sozialraum der KiTa.